Badeordnung für die öffentliche Badestelle „Naturbad Osterzell“

 

§ 1 - Geltungsbereich/Zweck/Öffentliche Einrichtung

(1) Die Gemeinde Osterzell unterhält das Naturbad Osterzell als öffentliche Einrichtung zu gemein-nützigen Zwecken, insbesondere zur Förderung der öffentlichen Gesundheitspflege, der Jugendpflege, der Erholung und der sportlichen Betätigung der Bevölkerung.

(2) Diese Benutzungssatzung dient der Sicherheit, Ordnung und Hygiene des Naturbades Osterzell.

(3) Das Naturbad Osterzell umfasst die zu diesem Zweck ausgebauten Land- und Wasserflächen einschließlich der Verkehrs- und Parkflächen.

(4) Mit dem Betreten der Anlage unterwerfen sich die Besucher den Bestimmungen der Benutzungs-satzung. Sie ist für alle Personen, die sich auf dem Gelände der Badestelle Naturbad Osterzell auf-halten, verbindlich und zur Einsicht an der Anschlagstafel der Naturbadanlage bekannt gemacht.

§ 2 - Benutzer/Badegäste

(1) Die Benutzung der Anlage steht grundsätzlich jedermann frei. Ausgeschlossen sind Personen mit ansteckenden Krankheiten, mit offenen oder nässenden Wunden oder Personen, die unter Einfluss berauschender Mittel stehen.

(2) Kinder bis zur Vollendung des zwölften Lebensjahres, Behinderte (mit Merkzeichen H) und sonstige der Aufsichtspflicht unterliegende Personen werden nur in Begleitung Aufsichtsberechtigter zugelassen, die zur Aufsicht verpflichtet sind. Ausgenommen sind Kinder, die im Besitz des deutschen Jugendschwimmabzeichens – Bronze oder höher sind. Bei Benutzung der Anlage durch geschlossene Gruppen (z.B. Vereine, Schulklassen) muss eine verbindliche Aufsichtsperson aus dieser Gruppe dafür Sorge tragen, dass die Bestimmungen dieser Satzung eingehalten werden. Geschlossene Gruppen ab 15 Personen haben sich bei der Gemeinde Osterzell, bzw. beim Förderverein Schwimmbad Osterzell anzumelden.

(3) Hunde und andere Tiere dürfen aus hygienischen Gründen nicht mitgebracht werden.

§ 3 - Eintritt

Für die Benutzung der Badestelle Naturbad Osterzell wird kein Eintritt verlangt. Jeder Badegast erkennt mit Zutritt zum Badegelände diese Badeordnung sowie alle sonstigen zur Aufrechterhaltung der Betriebssicherheit erlassenen Anordnungen an.

§ 4 - Betriebs- und Badesaison

(1) Das Naturbad Osterzell ist nur in der Badesaison geöffnet.

(2) Die Badesaison ist in der Regel vom 01. Juni bis 31. August. In dieser Zeit darf die Badestelle Naturbad Osterzell von 10.00 Uhr bis 22.00 Uhr benutzt werden. Die Gemeinde Osterzell kann hiervon abweichende Zeiten festlegen.

(3) Der Zugang, die Nutzung und der Betrieb der Badestelle können ganz oder teilweise eingeschränkt werden, wenn besondere Umstände oder betriebliche Gründe dies erfordern. Es besteht grundsätzlich kein Anspruch auf Nutzung der Anlage.

§ 5 - Badekleidung

(1) Jeder Benutzer muss Badekleidung tragen, die keinen Anstoß erregt und den Anforderungen der Sauberkeit entspricht. Kleinkinder dürfen das Bad und die Einrichtungen nur mit wasserdichten Windeln oder wasserdichter Badekleidung benutzen.

(2) Badekleidung darf im Schwimmbereich weder ausgewaschen noch ausgewrungen werden.

§ 6 - Körperreinigung

(1) Um das ökologische System der Schwimmbecken nicht zu gefährden, muss der Badegast sich vor jedem Badegang abbrausen.

(2) Im Naturbadgelände ist die Verwendung von Seife, Bürsten oder anderen Reinigungsmitteln nicht

gestattet. Übelriechende Einreibemittel dürfen nicht verwendet werden. Es darf nur wasserfester Sonnenschutz (vor dem Baden einwirken lassen) verwendet werden.

(3) Es wird dringend empfohlen, vor Benutzung der Brausen und des Schwimmbeckens die Toiletten  aufzusuchen. Auch Kleinkinder haben die Toiletten zu benutzen. Jede Verunreinigung der Anlage muss vermieden und unmittelbar gemeldet werden.

§ 7 - Verhaltensregeln/Verbote

(1) Die Benutzer haben alles zu unterlassen, was den guten Sitten sowie der Aufrechterhaltung der Sicherheit, Ruhe und Ordnung zuwiderläuft.

Insbesondere nicht zulässig ist/sind:

1. andere Personen unterzutauchen oder in das Becken zu stoßen,

2. von den Randbereichen in das Becken zu springen,

3. an Einstiegsleitern oder Haltestangen herum zu turnen,

4. Gegenstände in die Schwimmbecken zu werfen,

5. der lautstarke Betrieb von Tonwiedergabe- oder Fernsehgeräten sowie von Musikinstrumenten, sobald dies zu einer Belästigung oder zu Beschwerden der anderen Badegäste führt,

6. das Mitbringen, die Benutzung oder das Wegwerfen von Behältern aus Glas, Ton oder Porzellan, sowie das Mitbringen von Alkohol jeglicher Art.

7. offenes Feuer und Grillen,

8. das Werfen mit Steinen und Kies,

9. das Ausspucken (auch von Kaugummis) auf den Boden oder in das Badewasser,

10. die Grünanlagen und die Anlageneinrichtungen (WC-Anlagen, generationsübergreifende Freizeit-anlage, Spielplatz Bänke, Hinweistafeln etc.) zu verunreinigen, zu beschädigen, zu entfernen oder sonst zu verändern,

11. das Campen oder Übernachten am Badegelände,

12. das Einbringen von scharfkantigen Gegenständen in die Beckenbereiche,

13. das Rauchen in geschlossenen Räumen (insbesondere Umkleide- und Sanitärräumen) sowie in den Badebereichen am Beckenrand.

(2) Die Umkleidekabinen dienen nur zum Aus- und Ankleiden.

(3) Bei Gewitter sind die Becken und Liegewiesen zu räumen.

(4) Barfußbereiche und Beckenrandzonen dürfen nicht mit Straßenschuhen betreten werden.

(5) Unrat (Essensverpackungen, Zigarettenkippen etc.) sind in den vorgesehenen Abfallbehältern zu entsorgen.

§ 8 - Nutzung

Das Naturbad Osterzell ist pfleglich zu behandeln. Jede Beschädigung oder Verunreinigung ist untersagt und verpflichtet zum Schadenersatz. Für Papier und sonstige Abfälle sind Abfallkörbe vorhanden.

§ 9 - Haftung und Sicherheit der Badegäste

(1) Die Benutzung der öffentlichen Badestelle Naturbad Osterzell und seiner Einrichtungen erfolgt ausdrücklich auf eigene Gefahr und Verantwortung. Die Benutzer müssen sich eigenverantwortlich über die Wasserverhältnisse informieren. Eltern haften für ihre Kinder. Die Gemeinde Osterzell haftet auch nicht für Schäden, die Badegästen durch Dritte zugefügt werden.

(2) Für Geld, Wertsachen und Fundgegenstände, sowie für den Verlust oder die Beschädigung von

Kleidungsstücken wird keine Haftung übernommen.

(3) Jeder Benutzer des Naturbades Osterzell oder an dessen Stelle der Aufsichtspflichtige, haftet gegenüber der Gemeinde Osterzell für Schäden, die durch sein Verschulden entstehen. Dies gilt im Besonderen für die missbräuchliche Benutzung, die Beschädigung oder die Verunreinigung des Naturbades Osterzell.

§ 10 - Aufsicht

(1) Die gesamte Anlage wird nicht beaufsichtigt! § 9 Abs.1 dieser Satzung ist zu beachten. Anordnungen von Bediensteten oder Bevollmächtigten (Förderverein Schwimmbad Osterzell) der Gemeinde Osterzell, die das Hausrecht ausüben, ist Folge zu leisten. Bei groben Verstößen können Badegäste vom Naturbadgelände verwiesen werden. In schwerwiegenden Fällen kann ein Hausverbot ausgesprochen werden.

(2) Es besteht insbesondere bei Kindern die Aufsichtspflicht der begleitenden Person (Elternaufsichtspflicht). Kinder, die nicht schwimmen können, dürfen sich nicht ohne Beaufsichtigung im und um die Becken aufhalten. Die aufsichtsberechtigten Personen haften und tragen die Verantwortung.

§ 11 - Befugnisse

Die Gemeinde Osterzell kann zur Erfüllung der nach dieser Satzung bestehenden Verpflichtungen An-

ordnungen für den Einzelfall erlassen. Den Anordnungen unterwiesener Personen (z.B. gemeindliches Personal, Förderverein Schwimmbad Osterzell) ist uneingeschränkt Folge zu leisten. Die unterwiesenen Personen sind befugt, andere Personen, die trotz Ermahnung gegen Bestimmungen dieser Satzung verstoßen, aus der Anlage zu entfernen. Der betreffenden Person kann der Zutritt zur Anlage bis zu einer Dauer von zwei Jahren untersagt werden.

§ 12 - Fundgegenstände

Gegenstände, die im Naturbad Osterzell gefunden werden, sind bei der Gemeindeverwaltung Osterzell abzugeben. Über Fundgegenstände wird nach den gesetzlichen Bestimmungen verfügt.

§ 13 - Wünsche und Beschwerden

Wünsche und Beschwerden können schriftlich oder mündlich bei der Gemeinde Osterzell oder dem Förderverein Schwimmbad Osterzell vorgebracht werden.

Osterzell, den 07.07.2015

Gemeinde Osterzell,

Johann Strohhacker, 1. Bürgermeister